Ist SEO auch für Stellenanzeigen sinnvoll?

Warum sollte ich meine Stellenanzeige für SEO optimieren? Wir geben dir einen Überblick!

In der heutigen Folge unseres Podcasts erfährst du: Warum ist SEO auch für Stellenanzeigen sinnvoll? Und wie optimiere ich denn eine Stellenanzeige für SEO? Jetzt denkst du dir vielleicht: “Heute nur zwei Themen?” – Ja, aber glaube mir, die haben es in sich. Viel Spaß!

Inhalte dieser Folge:

  • Was hat Suchmaschinenoptimierung (SEO) mit meiner Stellenanzeige zu tun?
  • In 9 Schritten zur SEO-optimierten Stellenanzeige: Wir erklären dir, wie deine Stellenanzeige online sichtbar wird.
Wenn Sie den Podcast "#015 SEO für Stellenanzeigen" hören wollen, klicken Sie auf den Button "Inhalt laden".

Was hat Suchmaschinenoptimierung (SEO) mit meiner Stellenanzeige zu tun?

Starten wir mit dem ersten Thema: Suchmaschinenoptimierung und Stellenanzeigen. Wie soll das denn zusammenpassen? Vielleicht denkst du dir: Was haben diese beiden Dinge gemeinsam? Das eine ist doch Onlinemarketing und das andere Recruiting. Stimmt, aber die Kombination aus beidem macht durchaus Sinn, und ich erläutere dir gern, warum. 

Genau wie bei Produkten, Dienstleistungen und Services ist Sichtbarkeit auch bei Stellenanzeigen sehr wichtig. Für rund sieben von zehn Bewerber beginnt die sogenannte “Candidate Journey” bereits mit der Stellenanzeige. Das heißt, diese ist der erste Kontakt zwischen Arbeitgeber und potenziellen Kandidaten. 

Wird die Stellenanzeige nicht oder nur schwer im Netz gefunden, bleiben die Bewerber aus, und deine Stellen bleiben länger unbesetzt. Wie kann mir jetzt aber SEO bei Stellenanzeigen helfen? Das ist doch nur was für Google. 

SEO wird häufig mit Google in Verbindung gebracht, aber im Grunde gilt SEO für alle Suchmaschinen. Und wo werden die Jobs veröffentlicht? Richtig auf Karrierewebseiten und Internet-Stellenbörsen wie zum Beispiel Indeed oder StepStone. Diese Stellenbörsen sind im Grunde nichts anderes als spezialisierte Suchmaschinen und Karrierewebsites werden über klassische Suchmaschinen gefunden. Möchtest du also die Reichweite und die Sichtbarkeit deiner Stellenanzeigen steigern, so solltest du diese ebenso für Suchmaschinen optimieren.

In 9 Schritten zur SEO-optimierten Stellenanzeige:
Wir erklären dir, wie deine Stellenanzeige online sichtbar wird.

Kommen wir jetzt zu dem Teil, der es wirklich in sich hat: Die Schritt-für-Schritt-Anleitung, um deine Stellenanzeigen zu optimieren. Keine Sorge, wir haben diese Anleitung auch auf unserer Website hinterlegt zum Nachlesen und Mitarbeiten auf kirschwerk.com

  1. Den Stellentitel optimieren.
    Damit deine Stellenanzeige auch gefunden wird, solltest du die richtigen Begriffe und Bezeichnungen verwenden. Das sorgt sowohl bei Suchmaschinen als auch bei Kandidaten für eine bessere Identifikation des ausgeschriebenen Jobs. Bei Kandidaten dient der Titel als eine Art Teaser, um welchen Job es sich handelt, und so erfahren Kandidaten bereits vor dem Klick auf die Anzeige, was sie erwartet, und ob es sich lohnt, die Anzeige zu öffnen.

    Wir empfehlen Begriffe wie Guru, Ninja, Jedi, Rockstar, Zauberer, Prediger oder Prophet zu vermeiden. Es mag nett klingen und lieb gemeint sein und sticht mit Sicherheit auch ins Auge, jedoch enthalten diese Begriffe wenig Information

    Unsere Empfehlung: Nutze den zur Verfügung stehenden Platz besser für alternative Titel. Beispielsweise, wenn du Quereinsteiger oder Randberufe ansprechen möchtest. Das Thema Quereinsteiger und deren Potenzial für Unternehmen haben wir in Folge #013 unseres Podcasts genauer unter die Lupe genommen. Hör gerne rein.

    Nutze also besser gängige Berufsbezeichnungen für eine leichtere Identifikation des ausgeschriebenen Jobs.

    Der Stellentitel wird auf der eigenen Website als H1, als Hauptüberschrift, deklariert. Ausführliche Informationen und Tipps zu Jobtiteln findest du in zwei weiteren Podcast Folgen:

    – Folge # 012 Der perfekte Jobtitel und 
    – Folge # 008 Alternative Jobtitel für Stellenanzeigen finden.

  2. Nutze Keywords im Stellenangebot.
    Wie für alle Webseiten gilt auch für Stellenanzeigen: “Ohne Keywords keine Sichtbarkeit!” Nutze zum Job passende Keywords in deinen Stellenanzeigen, damit Google und Jobbörsen diese für noch mehr Suchbegriffe anzeigen können. Keywords können Jobbezeichnungen, aber auch relevante Anforderungen oder Aufgaben für diese Stelle sein. Oft ist es aber nicht so einfach wie gedacht. Daher macht eine Recherche häufig sehr viel Sinn

  3. Veröffentliche deine Jobangebote am besten als Text.
    Google und andere Suchmaschinen können Bilder im Moment noch nicht wirklich erfassen und finden dementsprechend deine Stellenanzeigen nicht, wenn diese nur als Bild und nicht als Text veröffentlicht werden. So ähnlich verhält es sich mit einem PDF oder einem Word-Dokument.

    Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn dein Jobangebot als Text auf der Website steht. Denn die vorher genannten Optionen werden vom Algorithmus noch nicht wirklich gut erfasst und deine Stellen bleiben eher unsichtbar. Eine PDF-Datei des Jobs zur Verfügung zu stellen, ergibt nur in Kombination mit Text Sinn. Bedenke aber, am liebsten möchte jeder Kandidat Stellenangebote ohne weitere Zusatzprogramme direkt lesen. Sollte das nicht möglich sein, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du bereits mit dieser Hürde die ersten Kandidaten verlierst.

  4. Verwende für jeden Job eine individuelle URL (Adresse der Website).
    Auf der eigenen Website kannst du eine individuelle URL, das heißt eine separate Website für jeden Job erstellen. Das ermöglicht viele weitere Optimierungen im Bereich SEO. Verwende Keywords in der URL. Es sollte wenigstens die Bezeichnung in der URL auftauchen, da diese ein besonders relevantes Keyword ist. Nicht zu empfehlen sind URLs, die nur aus Zahlen bestehen. Daraus kann die Suchmaschine keine relevanten Informationen entnehmen. Sehr lange URLs sind ebenfalls suboptimal, manchmal aber nicht zu umgehen. Bei diesen sollte die Bezeichnung relativ weit am Anfang stehen.

  5. Optimierte Metadaten je Stelle.
    Analog zur URL solltest du auch die Metadaten deiner Stellenanzeigen optimieren. Dazu ein kleiner Hinweis: Das geht natürlich nur auf der eigenen Website und wenn jeder Job eine eigene URL-Adresse hat. Metatitel und -beschreibungen dienen dem Kandidaten als Vorschau der Website und werden angezeigt, wenn in Suchmaschinen wie Google nach bestimmten Keywords gesucht wird.

    Der Metatitle sollte etwa 50 bis 55 Zeichen lang sein und die Metabeschreibung darf mit 150 bis 155 Zeichen etwas länger ausfallen. Optional lockern gegebenenfalls passende Emojis und Sonderzeichen die Beschreibung optisch auf. Anhand des Metatitels und der Metabeschreibung entscheiden Kandidaten, ob sie auf ein Suchergebnis klicken oder nicht.

    Bist du zum Beispiel häufig mit der Aufgabe betraut, Metadaten zu optimieren und ist dir die Macht dieses einfachen Werkzeugs bewusst? Dann informiere dich sehr gern auf unserer Website über unseren Online Metadaten-Kurs.
    In diesem erfährst du alle relevanten Handgriffe und sparst dir viel Zeit und Mühe in Zukunft.

  6. Mobile first.
    Die meisten Jobsuchen finden heutzutage über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets statt. Jobbörsen haben häufig eine optimierte Ansicht. Da musst du nichts weiter tun.
    Willst du, dass deine Anzeigen auf der eigenen Website mobil besser gefunden werden, sollte diese entsprechend optimiert sein. Wende dich dazu vertrauensvoll an deinen Webentwickler oder deine Webentwicklerin.

  7. Nutze Jobbörsen, um die Reichweite zu vergrößern.
    Kostenlose Jobbörsen wie Indeed oder der Bundesagentur für Arbeit solltest du immer nutzen, um deine Jobs zusätzlich zur Website zu veröffentlichen. Diese haben oft eine große Reichweite durch viele Nutzer und kosten dich, abgesehen vom Arbeitsaufwand fürs Einstellen der Anzeige, nichts.

    Findest du das Thema Recruiting Kanäle spannend? Dann hör dir auch sehr gerne unsere Folge # Nr. 005 „Die richtigen Recruiting Kanäle festlegen“ an! Veröffentlichst du vielleicht regelmäßig neue Stellenanzeigen und der Aufwand zum Online-Einstellen wächst? Dann melde dich auch hier sehr gerne bei uns, denn wir kennen günstige Software, mit der Stellenanzeigen schnell und effizient selbst online auf mehreren Plattformen veröffentlicht und gemanagt werden können.

  8. Nutze Social Media für wichtige Stellenangebote.
    Beispielsweise kannst du bei Jobbörsen die sogenannten Share-Buttons verwenden, um Mitarbeiter darauf hinzuweisen, diesen Job zu teilen oder ihn selbst als Post im Netzwerk zu teilen.
    Profitiere vom Multiplikator-Effekt! Jedes Teilen, Liken oder Reposten zählt und vergrößert die Reichweite deiner Jobs. Je mehr externe Links auf deinen Inhalt verweisen, desto interessanter wird dieser für Suchmaschinen. Zum Punkt Social Media und Stellenangebote werden wir auch noch eine eigene Podcastfolge für dich erstellen.

  9. Verlinke deine Karriereseite im Header und im Menü.
    Verstecke deine Karriere nicht als Unterseite von beispielsweise der „Über uns“-Seite, sondern platziere die Karriereseite gut sichtbar oben im Header und als extra Menüpunkt auf deiner Webseite.


Die wichtigsten Learnings diese Folge: 

  • SEO optimierte Stellenanzeigen machen in vielen Fällen absolut Sinn. Jobbörsen sind im Prinzip nichts anderes als spezialisierte Suchmaschinen.

  • Es gibt einiges, was du an Stellenanzeigen insbesondere auf der eigenen Website optimieren kannst:

    • Nutze für alle Jobs eine individuelle URL
    • Nutze passende Keywords im Stellenangebot
    • Optimiere die URL und die Metadaten deiner Jobangebote 
    • Die Reichweite ist wichtig: Veröffentliche deine Jobs ergänzend zur Website auf Jobbörsen oder teile diese in Social Media

Das war es auch schon wieder mit dieser Episode. Ich hoffe, du konntest etwas für dich mitnehmen. Ich freue mich, wenn du das nächste Mal reinhörst, wenn es wieder heißt: “Wertvolle Unternehmen, wertvolle Mitarbeitende.”

kirschwerk Leistungen im Personalmarketing

Mit unserer Stellenanzeigen-Analyse prüfen wir deine Stellenangebote aus Kandidaten- und Expertensicht. Wir zeigen Potenziale auf, damit du mit gezielten Optimierungen an deinen Stellenanzeigen mehr Kandidaten überzeugst und dir somit Zeit und Geld sparst. Unser E-Book “Das perfekte Anforderungsprofil erstellen” ist für 0 € in der Stellenanzeigen-Analyse enthalten. Damit erhältst du das nötige Handwerkszeug, um dein Anforderungsprofil konkreter gestalten und passendere Bewerber zu gewinnen. 

Unser Online Kurs “Erfolgreiches Online-Recruiting” richtet sich an Personalverantwortliche und soll diesen dabei helfen, das eigene Online-Recruiting, insbesondere Stellenanzeigen und Karrierewebseite, zu optimieren. Unser Kurs liefert dabei wertvolles Wissen aus dem Bereich des Employer Branding und enthält neben einer Schritt-für-Schritt-Anleitung zur optimierten Stellenanzeige auch viele Checklisten und unsere beiden E-Books. Ebenfalls enthalten sind individuelle Beratungstermine sowie Feedback zu deiner optimierten Stellenanzeige. 

Du benötigst schnell und unkompliziert Hilfe bei deinen Stellenausschreibungen oder deiner Karriereseite? Wir von kirschwerk bieten dir als Experten für Suchmaschinenoptimierung und Personalmarketing eine optimale Kombination, damit deine Stellenanzeigen bei Suchmaschinen und Kandidaten gleichermaßen punkten. Wir optimieren deine Stellenanzeigen für mehr und passendere Bewerbungen und erstellen dir eine optimale Karriereseite für eine erhöhte Sichtbarkeit als Arbeitgeber. 

Dies könnte Sie auch interessieren:

Experten Know-How vom kirschwerk erhalten

Meine Themen

Personalmarketing Online-Bibliothek

Sie profitieren von Personalmarketing Checklisten, Vorlagen, günstigeren Produkten sowie von über 20 vordefinierten Musterstellenanzeigen!